Mitglieder und Unterstützer der AfD Neckar-Odenwald begaben sich am Donnerstag, dem 27.02.2020 auf den Weg nach Berlin, um dem Prozess des patriotischen YouTubers Tim Kellner gegen die SPD-Staatssekretärin Sawsan Chebli beizuwohnen. Kellner, der mit seinen YouTube-Kanälen „Tim Kellner“ und „Love Channel“ über 200.000 Abonnenten erreicht, wurde von Chebli verklagt, da er sie in einem Video als „Quotenmigrantin der SPD“ und als „islamische Sprechpuppe“ bezeichnet hat. In erster Instanz wurde Kellner zu 1.500 € Strafe und sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Kellner ging gegen dieses Urteil in Berufung, weshalb es zu diesem Prozess vor dem Berliner Amtsgericht Tiergarten kam.

Dem Aufruf Kellners an seine Anhänger, sie mögen ihn beim Prozess vor Ort unterstützen, folgten weit über 100 Personen, darunter eine Delegation des AfD-Kreisverbands Neckar-Odenwald um den Kreisvorsitzenden und Landtagskandidaten Johann Martel und den Buchener Stadtrat Harry Ballweg. Da der Gerichtssaal nur 20 Gäste (v.a. die Presse) fassen konnte, mussten die Unterstützer zunächst vor dem Saal warten. Als diese lautstark den Einlass in den Saal forderten und mehrfach die deutsche Nationalhymne anstimmten, räumte die Polizei das Foyer des Amtsgerichts und ließ die Gäste draußen verharren.
Um kurz vor 17 Uhr wurde das Urteil gegen Tim Kellner verkündet, in dem er von sämtlichen Vorwürfen freigesprochen wurde, was in Feierlichkeiten der Anhängerschaft mündete.

Die AfD Neckar-Odenwald blickt auf eine erfolgreiche Fahrt nach Berlin zurück und bilanziert, dass die Einschränkung der Meinungsfreiheit in Deutschland mit diesem Urteil verhindert wurde.